Berufliche Rollen neu definieren

Auch Sie haben es im Berufsalltag sicher schon hautnah erlebt: Die digitale Transformation verändert radikal unsere Wirtschaft und damit nicht nur den Arbeitsmarkt, sondern auch die Art, wie wir miteinander leben und arbeiten. Komplexität, Vernetzung und Beschleunigung von Abläufen und Prozessen nehmen stetig zu und verlangen eine kritische Betrachtung und Optimierung des eigenen Handelns und des Mindset. Trotz aller Bereitschaft zu Veränderung und persönlicher Weiterentwicklung fällt es vielen schwer, die richtige innere Haltung zu finden, die eigene berufliche Rolle neu zu definieren und damit den Erwartungen gerecht zu werden. Doch mit den richtigen Impulsen durch einen erfahrenen Coach können auch Sie anstehende Herausforderungen mutig und intelligent angehen.

 

© shutterstock.com | Alberto Andrei Rosu

 

Es gibt keinen wissenschaftlichen Grund, mit dem Lernen und der persönlichen Weiterentwicklung im Laufe des (Berufs-)Lebens aufzuhören. Denn das Potenzial zur Lernfähigkeit, Weiterentwicklung und Veränderung bleibt im Gehirn vorhanden, um sich bis ins hohe Alter zu entwickeln und Neues zu lernen, schreibt der Lernforscher und Organisationspsychologe Prof. Dr. Christian Stamov Roßnagel.

Doch viele Menschen benötigen für die eigene Weiterbildung Unterstützung sowie Motivation und Impulse von Geschäftsleitung, Führungskräften oder HR-Verantwortlichen. Die Gallup-Studie 2019 zeigt, dass sich jeder dritte Mitarbeitende (34 Prozent) – unabhängig von seinem Alter – von seinem Arbeitgeber nicht unterstützt fühlt, um seine Fähigkeiten und Fertigkeiten für eine zunehmend vernetzte und von Facetten wie Künstliche Intelligenz, Augmented Learning, Omnichanneling, Predictive Analytics und Smart Devices geprägten Arbeitswelt gezielt auszubauen. Die Erkenntnis daraus ist, dass die Bedürfnisse der Mitarbeitenden bei der Veränderung der beruflichen Rollen und der Arbeitskultur schlichtweg vergessen werden. Leider wird so auch die Chance zur erfolgreichen Mitarbeiterbindung verpasst. Als weiteres Ergebnis zeigt die Gallup-Studie, dass 85 Prozent der befragten Arbeitnehmer keine oder nur eine geringe emotionale Bindung zu ihrem eigenen Arbeitsplatz aufweisen und bereits innerlich gekündigt haben. Darunter seien, so Marco Nink vom Beratungsunternehmen Gallup, auch häufig Talente, Leistungsträger und Fachexperten, die der Arbeitgeber nicht verlieren möchte.

Doppelte Verantwortung für Führungskräfte

An dieser Stelle sind Sie als Führungskraft eines Unternehmens oder einer Organisation gefragt, denn Sie tragen in der sich verändernden Arbeitswelt eine doppelte Verantwortung: Zum einen ist es unerlässlich, Ihre eigene berufliche Rolle, Ihre innere Haltung und Ihr Handeln regelmäßig zu hinterfragen und zielführend weiterzuentwickeln. Genauso wichtig ist es aber auch, die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeitenden genau zu kennen. Denn nur so können Sie Ihr Team gezielt und individuell bei der Veränderung der beruflichen Rollen unterstützten, ermutigen und die Weiterentwicklung fördern. Und nur so sind Ihre Mitarbeitenden mit Kopf, Bauch und Hand bei der Arbeit: hoch konzentriert, produktiv und völlig in ihrer Tätigkeit aufgehend. Das hat deutlich positive Effekte auf die emotionale Bindung und Motivation Ihres Teams und erhöht damit die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens nachweislich.

Es lohnt sich also, mit Ihrem Unternehmen neue und andere Wege zu gehen. Als Change-Coach begleite ich Sie auf Ihrer Reise zu einer individuellen Weiterentwicklung und finde gemeinsam mit Ihnen dort Lösungen, wo Sie allein bisher vielleicht noch nicht gesucht haben.

Wollen Sie in Ihrer neuen oder durch die digitale Transformation veränderten beruflichen Rolle erfolgreich ankommen, diese motiviert ausüben und einen „Flow“-Zustand erleben? Lassen Sie uns gemeinsam über die Herausforderungen Ihrer beruflichen Rolle und die individuelle Befähigung sprechen. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme unter jm@janinedodt.de oder +49 (0) 0176 / 35 49 77 70.

Vorheriger Beitrag
Megatrend Konnektivität
Nächster Beitrag
Wo geht die Reise hin?

 

Menü