Die Chance auf eine neue Meeting-Kultur

Notgedrungen werden die meisten Meetings derzeit digital durchgeführt. Janine Müller-Dodt weiß, worauf es bei der Umsetzung virtueller Formate ankommt

Meetings, Workshops und vor allem die in vielen Unternehmen nicht wegzudenkenden Vertriebstagungen sind fester Bestandteil der Jahresplanung und wurden bislang ganz selbstverständlich im Präsenz-Format durchgeführt. Neben der reinen Wissensvermittlung sind auch der soziale Aspekt, das persönliche Zusammentreffen und der sich anschließende informelle Teil fester Bestandteil solcher Veranstaltungen.

Doch ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Die Einschränkungen der Pandemie seien eine gute Gelegenheit, Sinn und Zweck bestehender Formate zu hinterfragen, sagt Janine Müller-Dodt: „Mit Blick auf möglicherweise länger andauernde Kontaktbeschränkungen ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um für anstehende Veranstaltungen das jeweils passende Format zu definieren und gezielt vorzubereiten.“ Gleichzeitig gibt sie zu bedenken, dass sich bislang analoge Veranstaltungen nicht 1:1 in die virtuelle Zone übertragen lassen.

Die Digital Workshop Trainerin rät, in einem ersten Schritt alle regelmäßigen Besprechungen, die der reinen Informationsvermittlung dienen, ersatzlos zu streichen und die Informationen künftig per E-Mail, webbasierter Instant-Messaging-Dienste oder Podcasts zu übermitteln. Für alle anderen Formate setzt sie auf das Potenzial digitaler Tools: „Ich bin davon überzeugt, dass sich Online- und Hybrid-Events mehr und mehr etablieren und Technologien wie Virtual Reality und Augmented Reality dabei immer mehr an Bedeutung gewinnen werden.“

Gemeinsam mit ihren Kunden entwickelt Janine Müller-Dodt passende Formate und nutzt dabei digitale Tools und Techniken, um den sozialen Austausch auch im digitalen Raum zu fördern. Die erfahrene Trainerin räumt dabei digitale Hürden auch auf didaktischer Ebene aus dem Weg und schafft Raum, um in Echtzeit gemeinsam Dinge zu entwickeln, zu bauen oder zu kreieren. Die ersten virtuellen Workshops wurden bereits erfolgreich umgesetzt. Die Teilnehmer zeigten sich überrascht von der Kurzweiligkeit und der Effizienz der Online-Meetings. Sie lobten vor allem die durchdachte Vorbereitung, die professionelle Moderation und die kreativen Inputs.

Und auch Change Coach Janine Müller-Dodt ist zuversichtlich, auf dem richtigen Weg zu sein: „Bei allen Herausforderungen glaube ich fest daran, dass Organisationen, Geschäftsbereiche und Teams jetzt die Chance haben, bestehende Besprechungs- und Veranstaltungsformate zu hinterfragen. Dabei gilt es nicht nur, die Meeting-Kultur neu zu erfinden, sondern auch die gesamte Unternehmenskultur so zu gestalten, dass dauerhaft flexibles Arbeiten möglich ist. Davon profitieren Unternehmen und Organisationen auch in Zukunft.“

Vorheriger Beitrag
Soft Skill der Zukunft: Resilienz gefragt wie nie zuvor
Nächster Beitrag
Duales Betriebssystem für mehr Flexibilität

 

Menü