Duales Betriebssystem für mehr Flexibilität

Fragen Sie sich auch, wie Sie die Herausforderung der sich immer schneller ändernden Rahmenbedingungen in immer kürzerer Zeit meistern sollen? Und wie Sie zukunftsweisende Strategien für eine Organisation entwickeln können, die an traditionellen Hierarchien und bewährten Managementprozessen festhält? Ein Lösungsansatz lautet „Duales Betriebssystem“. Dadurch wird der strategische Wandel in der Unternehmenskultur verankert und es entsteht eine Kraft, die mächtig, intelligent und zunehmend unverzichtbar ist.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, ist flexibles und vorausschauendes Agieren gefragt. Spätestens seit VUCA in aller Munde ist, wissen wir um die Anforderungen an ein modernes Management und die Notwendigkeit, die grundsätzliche Ausrichtung regelmäßig zu überdenken. Wie können Sie das in die Praxis umsetzen, wenn Tradition und Gewohnheit in Ihrer Organisation fest verinnerlicht sind? Bislang konnten Sie sich auf Erfahrungen, Routinen und Best-Practice-Lösungen der Vergangenheit berufen. Doch das genügt in einer bewegten Arbeitswelt auf einmal nicht mehr. Hinzu kommt, dass die Fähigkeit, schlagkräftig kreative strategische Initiativen zu entwickeln und mit hohem Tempo umzusetzen, sinkt, je komplexer Ihre Organisation ist.

Doch diese Herausforderung ist lösbar. Sicherlich haben Sie schon einmal etwas über die scheinbar gegensätzlichen Kräfte Yin und Yang gehört. Und genau wie Yin und Yang sich nicht ausschließen, sondern sich ergänzen wie Tag und Nacht, stehen in einem dualen Betriebssystem Hierarchie und Netzwerk in einer dynamischen Balance zueinander und ermöglichen durch das ständige Austarieren Flexibilität, Innovation und Entwicklung.

Klingt kompliziert? Ist es aber gar nicht. In der Praxis sieht die Umsetzung so aus, dass Sie das etablierte hierarchie- und managementgetriebene Betriebssystem um ein paralleles, kollaborierendes Betriebssystem, ein Strategienetzwerk, ergänzen. Dieses zweite Betriebssystem fokussiert sich auf die Entwicklung und Umsetzung neuer Strategien, nimmt sich dabei etwa Start-ups zum Vorbild, die überwiegend netzwerkartig organisiert, schlank sind und kreativ agieren. Mit einem dualen Betriebssystem können Sie kontinuierlich nach möglichen Wettbewerbsvorteilen suchen und die strategische Ausrichtung als dynamischen Prozess etablieren, ohne den täglichen Betrieb in der Hierarchie zu beeinträchtigen.

Das duale Betriebssystem einer Organisation

Die Rolle des Top-Managements

Der Aufbau und die erfolgreiche Etablierung eines dualen Betriebssystems ermöglichen einen signifikanten Wettbewerbsvorteil. Die Kernaufgabe der Führung wird dabei mehr und mehr darin bestehen, die Netzwerkbildung im Unternehmen zu fördern, dieses Netzwerk hierarchisch zu rahmen und das Austarieren der zwei Pole Hierarchie und Netzwerk zu gestalten.

Es ist außerordentlich wichtig, dass das Senior Management immer wieder betont, dass ständige strategische Anpassungen nötig sind und diese immer nach der größten erkennbaren Chance ausgerichtet werden müssen. Das Management trägt die entscheidende Rolle für die Pflege der dualen Struktur. Darum ist es sinnvoll, dass die Unternehmensleitung mögliche strategische Chancen grob formuliert und so dem Netzwerk Information und Orientierung gibt, um strategische Initiativen abzuleiten und umzusetzen.

Strategische Initiativen sind erst dann vollendet, wenn sie Einzug in die tägliche Arbeitsroutine in der Hierarchie gehalten haben. Feiern Sie solche Erfolge. Das gibt dem Netzwerk Schwung und bringt noch mehr Mitarbeitende der Hierarchie dazu, sich zu beteiligen. Und bleiben Sie unbedingt dran und kommunizieren Sie permanent die Dringlichkeit für eine strategische Chance. Das Resultat: Ihre Mitarbeitenden bleiben motiviert und in Bewegung und die Innovationsfähigkeit des Unternehmens wird wirksam gesteigert.

Um ein duales Betriebssystem aufzubauen, müssen Sie Ihre Organisation nicht grundlegend umstellen. Entscheidend ist, dass die Führungskräfte aller Ebenen ein nachvollziehbares Gefühl der Dringlichkeit für eine strategische Chance erzeugen. Fähigkeiten, die zunächst innerhalb des Netzwerks gewachsen sind, ermöglichen mehr und mehr eine effizientere und selbstorganisierte Gestaltung des Tagesgeschäftes in der managementorientierten Hierarchie. Mitarbeitende entwickeln sich schneller weiter und schätzen ihre Tätigkeit. Hierarchie und Netzwerk als gleichwertig nach außen und innen wirkende Betriebssysteme führen zu besseren Produkten und Dienstleistungen. Ihre Organisation wird nachhaltig erfolgreich und als Arbeitgeber attraktiv.

Wollen Sie die Erfolgsfaktoren für ein duales Betriebssystem kennenlernen und mehr darüber erfahren, wie das spannungsreiche Zusammenspiel von Netzwerk und Hierarchie funktioniert? Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme unter jm@janinedodt.de oder +49 (0) 0176 / 35 49 77 70.

Vorheriger Beitrag
Die Chance auf eine neue Meeting-Kultur
Nächster Beitrag
Vorsprung durch digitalen (Pharma-)Vertrieb

 

Menü