Die Zukunft im Blick: Nachhaltigkeit in Marketing und Vertrieb

Hand aufs Herz: Wie genau halten Sie es in Ihrem Unternehmen mit der Nachhaltigkeit? Spätestens seitdem die Bundesregierung im März 2021 eine umfassende Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie auf Basis der Agenda 2030 beschlossen hat, sind auch Organisationen des Gesundheitssektors gefordert, ihr Geschäftsmodell, die Zusammenarbeit mit wichtigen Interessengruppen und die Wertschöpfung so auszurichten, dass Nachhaltigkeit fest in der Unternehmensstruktur etabliert und in der Unternehmenskultur verankert ist. Nicht nur im Interesse unseres Planeten und der Lebensqualität nachfolgender Generationen, sondern auch im Hinblick auf die Reputation Ihrer Organisation ist es an der Zeit, besonders in der direkten Interaktion mit Ihren Kunden behutsam zu agieren.

Welche Folgen unbedarftes Handeln haben kann, habe ich in einem kürzlich abgeschlossenen Mandat selbst erlebt: Ein inhabergeführtes Pharmaunternehmen kam auf mich zu, deren langjährige Geschäftspartner zunehmend Anstoß nahmen am umweltschädigenden Verhalten des Unternehmens. So wurde Kunden beispielsweise anlässlich einer virtuellen Kongressteilnahme sowohl über den verantwortlichen Vertriebsmitarbeiter als auch per Post ein Snack-Paket zugesandt. Dieses Snack-Paket enthielt u.a. eine Aluminiumdose, die verständlicherweise zu wenig Begeisterung seitens der Empfänger führte. Mehrere Kunden nahmen sich sogar die Zeit für eine schriftliche Beschwerde. Sie forderten das Pharmaunternehmen auf, sich einem gemeinschaftlichen umweltschonenden und nachhaltigen Handeln anzuschließen.

Perspektivwechsel für neue Erkenntnisse

Aus der Erkenntnis heraus, dass im Hinblick auf die Nachhaltigkeit ein Umdenken dringend geboten war, engagierte das Pharmaunternehmen mich als Change-Coach und Unternehmensberaterin. Im Zentrum der Zusammenarbeit stand die Gestaltung eines Möglichkeitsraumes und die Entwicklung einer Lösung auf die Frage „Wie gehen wir mit der Umwelt um und wie können wir nachhaltig Kundenbeziehungen aufbauen, ohne die Umwelt zu belasten? Zunächst lud ich Führungskräfte aller Abteilungen mit einem engen Kundenkontakt ein: Customer Service, Marketing, Vertrieb und Medizin. Ich öffnete und moderierte einen mehrstufigen Lösungsraum, den ich bedingt durch die erste Welle der Pandemie virtuell gestaltete. In einem ersten Schritt der Visualisierung arbeiteten die Führungskräfte asynchron. So entstand ein sehr guter Überblick zur aktuellen Situation. Der anschließende Workshop ermöglichte den Führungskräften, eine Meta-Perspektive einzunehmen und die Herausforderung mit einem ganz neuen Blick – quasi aus der Adler-Perspektive – zu sehen.

So erstand Klarheit und die Führungskräfte erkannten, dass ihre Mitarbeitenden bislang keinen Kontakt zu den in der Unternehmensstrategie implementierten Nachhaltigkeitszielen hatten. Sie verstanden, warum die Mitarbeitenden in ihrer operativen Arbeit diese Ziele nicht unterstützen konnten. Auf dieser Basis entwickelte das Führungsteam vielfältige Ideen, um die Mitarbeitenden ins Boot zu holen – immer mit dem Ziel, die Nachhaltigkeitsstrategie erfolgreich zu etablieren und in der Unternehmensstruktur und -kultur zu verankern

Ich begleitete und befähigte die Führungskräfte mit ihren Teams in diesem Veränderungsprozess und unterstützte bei der Umsetzung der vielfältigen Initiativen. Ich steuerte den zeitlich logischen Ablauf, sorgte dafür, dass der Projektfortschritt und der Veränderungsfortschritt jeder einzelnen Initiative ausbalanciert und die Handlungsorientierung und Effektivität der Führungskräfte sichergestellt sind. Wann immer eine Führungskraft aufgrund eigener innerer Grenzen Schwierigkeiten bei der Umsetzung erfuhr, unterstützte ich mit meiner Kompetenz als Interim Managerin.

Nachhaltigkeitsziele verankern

Beharrliches Fragen, mutiges Handeln und konsequentes Hinzufügen fehlender Aspekte und Sichtweisen haben innerhalb eines extrem kleinen Zeitfensters umfassende, nachhaltige und vor allem tragfähige Ergebnisse ermöglicht. Durch die Visualisierung haben die Beteiligten fokussiert, das Wesentliche erkannt, bewertet und bearbeitet. Das Führungsteam konnte die Nachhaltigkeitsziele mit Hilfe meines begleitenden Change-Coachings erfolgreich im operativen Alltag etablieren und in der Unternehmensstruktur und -kultur verankern. So wurde ein tragfähiges Fundament für den Auf- und Ausbau nachhaltiger Kundenbeziehungen und für den Schutz künftiger Generationen vor dem Klimawandel geschaffen.

Durch die Einbindung eines professionellen Change-Coaches als Gastgeber für einen achtsamen und wertschätzenden Prozess können Sie auch in Ihrem Unternehmen kraftvolle Lösungsräume schaffen und Ihre Veränderungsvorhaben selbstwirksamer und effektiver verfolgen.

Wenn auch Sie vor der Herausforderung komplexer Situationen stehen, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf: jm@janinedodt.de oder +49 (0) 176 / 35 49 77 70. Ich lade Sie ein, Ihre Situation mit Hilfe einer innovativen, gut erforschten und wissenschaftlich gültig dokumentierten Simulationsmethode zu visualisieren. Diese sorgt mit beeindruckender Geschwindigkeit für Konzentration und Klarheit, denn die relevanten Daten werden sehr stark auf der visuellen Ebene verarbeitet. Das Besondere ist der intuitive Zugang zu verborgenen Informationen und bisher unsichtbaren Lösungsansätzen. Ich unterstütze Sie gerne.

 

 

Vorheriger Beitrag
Wunderwaffe OKR
Nächster Beitrag
Strategischer Vorteil durch digitalisierte Vertriebskanäle

 

Menü