New Leadership – wichtiger als je zuvor

Geht es Ihnen ähnlich? Ihre Mitarbeitenden haben die Vorteile des mobilen Arbeitens während des Lockdowns schätzen gelernt und möchten auch künftig nicht mehr täglich ins Büro kommen. Es gibt nur noch wenige Tage, an denen die Teammitglieder gleichzeitig vor Ort sind. Bewährte Prozesse, die Kommunikation und Zusammenarbeit funktionieren nicht mehr wie gewohnt. Fragen Sie sich, wie Sie als Führungskraft fortan sicherstellen können, dass Ihr Team leistungsfähig, engagiert und motiviert bleibt? Und welche Anforderungen die neuen Arbeitsmodelle an Ihr Führungsverhalten stellen?

 

New Leadership - ein unerlässlicher Baustein für einen erfolgreichen Transformationsprozess

 

Wenn Sie als Arbeitgeber attraktiv bleiben möchten, ist es unerlässlich, die individuellen Bedürfnisse, Wünsche und Ziele Ihrer Mitarbeitenden bei der Ausgestaltung des neuen Arbeitsmodells zu berücksichtigen. Doch die Einführung neuer Arbeitsmodelle stellt alle Beteiligten – insbesondere Sie als Führungskraft – vor besondere Herausforderungen: Die aktuelle Gallup-Studie, die renommierteste Studie zum Arbeitsumfeld und zur Führungskultur, zeigt auf, dass Mitarbeitende die Führungsqualitäten ihrer Vorgesetzten zunehmend kritisch reflektieren und das empfundene Arbeitserlebnis während der Pandemie und der verordneten Homeoffice-Zeit deutlich gelitten hat. So ist mehr als jeder dritte Beschäftigte innerlich auf dem Sprung und hat Distanz zum aktuellen Arbeitgeber aufgebaut. Nur noch 61 Prozent der befragten Arbeitskräfte wollen in einem Jahr noch bei ihrem aktuellen Arbeitgeber tätig sein. Zum Vergleich: 2019 waren es noch 73 Prozent und 2018 sogar 78 Prozent. Zudem fühlt sich mehr als ein Drittel der Befragten aufgrund hoher Arbeitsintensität massiv belastet und innerlich ausgebrannt. Fehlt die emotionale Bindung zum Vorgesetzten, ist sogar die Hälfte der interviewten Arbeitskräfte davon betroffen.

Das ist keine gute Ausgangsbasis, um anstehende Transformationsprozesse wie die Einführung eines neuen Arbeitsmodells erfolgreich zu führen. Zumal die Managementexperten um Paul Argenti in ihrer im September 2021 veröffentlichen Metaanalyse aufgezeigt haben, dass nur 22 Prozent aller Transformationsinitiativen, die von den untersuchten 128 global tätigen Unternehmen zwischen 2016 und 2020 durchgeführt wurden, erfolgreich umgesetzt wurden. Sie bekräftigen damit die Aussagen von John Kotter aus dem Jahr 2008, dass Unternehmen bessere Erfolgschancen für grundlegende Transformationen haben, wenn sie neben der Sachebene insbesondere die Teamebene im Rahmen eines Veränderungsprozesses proaktiv steuern, ihren Mitarbeitenden bewusst zuhören und ihr Unternehmensengagement entsprechend anpassen.

Neue Chancen für Ihr Führungsverhalten

Es wird daher höchste Zeit für eine kritische Reflexion in den Führungsetagen, denn eines ist klar: Die Dynamiken in der Zusammenarbeit haben sich während der Corona-Zeit und dem verordneten Homeoffice verschoben. Beim Auf- und Ausbau neuer Arbeitsmodelle ergeben sich für Sie ganz neue Chancen, Ihr Führungsverhalten zu reflektieren, zu gestalten und aktiv zu leben: Wenn Ihr Team im Rahmen des neuen Arbeitsmodells weiterhin räumlich getrennt voneinander arbeitet und sich nur selten persönlich trifft, um gemeinsam Lösungen für die Kunden voranzubringen, ist es umso bedeutsamer, dass Sie für Wohlbefinden, Zusammengehörigkeit und Identifikation mit dem Unternehmen sorgen.

Denn eine Videokonferenz ist keinesfalls gleichbedeutend mit einem unmittelbaren Austausch im Team und auch ein Anruf ersetzt nicht den persönlichen Dialog. Weder Kommunikation noch das gewohnte Führungsverhalten lassen sich so einfach auf ein digitales Medium übertragen. Gestik, Mimik und Körperhaltung werden nur unzureichend transportiert, die Wahrnehmung der wahren Befindlichkeit Ihres Gegenübers ist eingeschränkt. Teammitglieder können sich einer Diskussion entziehen, indem sie den Telefonhörer auflegen oder die Kamera ausschalten, weil die Verbindung so schlecht sei. Und wie oft haben Sie in einer Videokonferenz den kritischen Blick eines Ihrer Teammitglieder schlichtweg übersehen? Der fehlende gegenseitige Rapport, das Vermeiden bzw. nicht offene Austragen von Konflikten und die damit verbundene scheinbare Einigkeit im Team steigern das Risiko für Sie, Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen zu treffen.

Wertschätzende Führung durch Empathie

Nach Einschätzung von Marco Nink von Gallup sei die Wertschätzung der Mitarbeitenden entscheidend, um die negativen Effekte einer mangelnden Bindung zum Vorgesetzten einzugrenzen. Sorgen Sie dafür, dass sich jedes Teammitglied von Ihnen wahrgenommen fühlt – als Mensch mit all seinen Stärken und positiven Eigenschaften. Schaffen Sie Raum für neue Ideen und das Gestalten von Möglichkeitsräumen. Wertschätzende Führung auf Distanz erfordert ein hohes Maß an Empathie und Einfühlungsvermögen und setzt echtes Interesse an Ihren Mitarbeitenden und deren Bedürfnissen und Zielen voraus.

Gelingt es Ihnen, im Zusammenhang mit dem neuen Arbeitsmodell ein achtsames, zielorientiertes und wertschätzendes Führungsverhalten aktiv zu leben, wird das Vertrauen und die emotionale Bindung zu Ihnen als Führungskraft deutlich positiv verstärkt. Das reduziert Fehlzeiten maßgeblich, fördert das unternehmerische Denken und Handeln Ihrer Mitarbeitenden und damit die Innovationskraft und Produktivität Ihres Teams. Im Ergebnis steigern Sie so die Identifikation mit Ihrem Unternehmen und Ihren transformativen Erfolg. Ein Change-Coach an Ihrer Seite unterstützt Sie dabei, den Transformationsprozess hin zu einem neuen Arbeitsmodell einschließlich eines achtsamem, zielorientierten und wertschätzenden Führungsverhaltens mit Mut, Ausdauer und Systematik selbstwirksam und effektiv zu gestalten – mit den und für die Menschen in Ihrer Organisation.

Wollen Sie erkennen und verstehen, wie sich die Dynamiken in der Zusammenarbeit in Ihrem Team verschoben haben und welchen Einfluss dies auf Ihr individuelles Führungsverhalten hat? Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf: jm@janinedodt.de oder +49 (0) 176 / 35 49 77 70. Ich stehe Ihnen gerne zur Seite und ich unterstütze Sie bei der New Work Transformation.

 
Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema:
Warum Reteaming jetzt so wichtig ist
Die Gunst der Stunde nutzen
Das neue Führungsverständnis – mit selbstorganisierten Teams Zusammenarbeit effektiv und erfolgreich gestalten
Mit einer Verbesserung des Arbeitserlebnisses zu mehr Engagement und Effektivität im Team

Vorheriger Beitrag
Ein Interview mit Manuel Mandler
Nächster Beitrag
So gelingt die New Work Transformation

 

Menü