Tech-Unternehmen erobern die Pharmaindustrie

Was passiert, wenn sich Firmen wie Google, Apple und Amazon auf dem Gesundheitssektor etablieren?

Die Digitalisierung macht auch vor dem Gesundheitssektor nicht halt. Die Online-Giganten rund um Google haben das Potenzial dieser Branche längst erkannt und sind dabei, umfassende Plattformen mit integriertem Service aufzubauen. Für Unternehmen in der pharmazeutischen Industrie und Medizintechnik heißt es daher, umzudenken. Wer es nicht schafft, rechtzeitig und mutig neue Wege einzuschlagen, wird zukünftig nur noch als Lieferant agieren.

Durch die unkonventionelle Herangehensweise der großen Online-Unternehmen wird die bestehende Branchenlogik des Gesundheitswesens auf den Kopf gestellt und gewohnte Vertriebswege aufgebrochen – die Marktstellung geht mitunter schneller verloren, als man glaubt. Die Telekommunikations-, Musik-, Film- und Reiseindustrie wurden bereits vollkommen umgewälzt und auch der Gesundheitssektor steuert auf signifikante Änderungen zu.

Die Bedrohung durch GAFA

Die branchenfremden Tech-Unternehmen Google, Apple, Facebook und Amazon (kurz: GAFA) drängen zunehmend in den Gesundheitssektor vor und investieren hohe Summen in neue Technologien. Es wird deutlich, dass sich der B2B-Vertrieb im Gesundheitssektor in Zeiten der Digitalisierung verändert. Google, das 92,4% der Internetrecherchen weltweit abwickelt, startete mit Calico und Verily zwei Life-Science-Unternehmen. Calico arbeitet u. a. mit AbbVie zusammen, um neue Therapien für Patienten mit altersbedingten Krankheiten zu erforschen, zu entwickeln und in den Markt einzuführen. Verily kooperiert in zahlreichen Projekten mit Unternehmen der pharmazeutischen Industrie und der Medizintechnik. Die Tech-Unternehmen sind bestens gerüstet und behaupten, dass sie Auswahlmöglichkeiten, Zugang und Erfahrung bieten. Laut einer aktuellen Studie aus Oktober 2019 glauben über 60 Prozent der befragten 400 internationalen Experten aus dem Gesundheitsmarkt, dass Tech-Konzerne bis 2025 integraler Bestandteil des Gesundheitssystems sein werden. Jedes Unternehmen sollte daher die „Chain-of-Buyers“ für seine medizinischen Produkte und Dienstleistungen kritisch prüfen und etwaige Trends wie neue, in den Gesundheitsmarkt drängende Akteure bei der strategischen Ausrichtung berücksichtigen.

Die führende Plattform im Gesundheitswesen

Die weltweit führende Plattform im Gesundheitswesen ist „Ping an Good Doctor“, die von der chinesischen Firma Ping An Healthcare and Technology Company Limited ins Leben gerufen wurde. Ziel der Plattform ist es, durch die Kombination mobiler Gesundheitsservices und künstlicher Intelligenz jeder Familie einen Hausarzt sowie jedem Mitglied ein E-Health-Profil und einen Healthcare-Managementplan zur Verfügung zu stellen. Durch umfassende Kooperationen ist es dem Unternehmen gelungen, ein Gesundheits-Ökosystem zu entwickeln, das Hausarzt- und Gesundheitsdienste, Gesundheitszentren sowie Gesundheitsmanagement und Wellness umfasst und sich stetig weiterentwickelt. Auch hierzulande sind solche Systeme denkbar.

Strategisch umdenken

Wenn die etablierten Akteure im Gesundheitssektor langfristig ihre Marktstellung erhalten wollen, so gilt es, sich rechtzeitig strategisch auszurichten und den Ausbau der digitalen Kompetenz zu fördern. Zudem sind auch ein intelligentes Beziehungsmanagement, eine Customer Experience sowie vertriebsbasierte Mehrwerte durch Kooperationen und ein starkes Netzwerk aufzubauen. Jedes Unternehmen im Gesundheitssektor muss die relevanten und spezifisch passenden Erfolgsmuster herausarbeiten und diese gemeinsam mit den Führungskräften und Mitarbeitern implementieren und weiterentwickeln.

Wie grundsätzlich im Handling komplexer Vorhaben benötigt es ein fundiertes und professionelles Projektmanagement, das mit Feingefühl und Sorgfalt mit Change-Management verzahnt wird, ausreichend zur Verfügung gestellte Ressourcen sowie ein Bewusstsein und starkes Bekenntnis zu einem solchen Vorhaben. So kann mit den relevanten Schritten gestartet und ein höchstmöglicher Return on Invest sowie zukunftsfähige Lösungen erzielt werden.

Wie die individuellen Umsetzungen im Einzelnen aussehen können, bespreche ich gern persönlich mit Ihnen – ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme unter jm@janinedodt.de oder +49 (0) 0176 / 35 49 77 70.

Vorheriger Beitrag
Digitalisierung im Gesundheitsmarkt – Hoffnungsträger oder hoffnungslos komplexes Vorhaben?
Nächster Beitrag
Tech-Unternehmen drängen auf den Gesundheitssektor

 

Menü