Von der Kür zur Pflicht

Das Gesundheitswesen wird sich auf vielen Ebenen stark verändern. Im Hinblick auf eine nutzen- bzw. wertorientierte Versorgung der Patienten spricht Healthcare-Expertin und Change-Coach Janine Müller-Dodt über Value-Based Healthcare, die Chancen der Digitalisierung und die neuen Rollen des Managements.

Janine Müller-Dodt spricht über Value-Based Healthcare, die Chancen der Digitalisierung und die neuen Rollen der Führungskräfte.

Value-Based Healthcare wird künftig eine immer bedeutendere Rolle im Gesundheitswesen spielen. Dabei geht es um höhere Behandlungsqualität und integrierte Patientenversorgung bei gleichzeitiger Reduktion der Kosten – eine Herausforderung, der sich nicht nur Medizin und Pflege, sondern auch Unternehmen der Gesundheitsindustrie stellen müssen: „Anbieter von medizinischen Produkten und Services müssen nachweisen, dass der geforderte Preis durch den Nutzen für den Patienten, den Leistungserbringer, die Krankenversicherung und die Gesellschaft gerechtfertigt ist“, erklärt Janine Müller-Dodt, die seit vielen Jahren Unternehmen der Gesundheitsbranche in Veränderungsprozessen begleitet. Wichtige Bausteine auf der Seite der Gesundheitsindustrie für Value-Based Healthcare seien die Digitalisierung der Vertriebskanäle, der Aufbau eines intelligenten Beziehungsmanagements und die Schaffung unternehmensübergreifender Kollaborationen. Digitalisierung sei nicht länger eine nette Methode zur Arbeitserleichterung, sondern längst zur Überlebensstrategie geworden: „Je besser es den Unternehmen der Gesundheitsindustrie gelingt, Vertrieb und Kommunikation zu digitalisieren und – anstelle des Produktportfolios – zugleich die individuelle Problemlösung entlang eines Patientenpfades in den Mittelpunkt aller vertrieblich-kommunikativen Aktivitäten zu stellen, desto stärker fällt der Nutzen im patientenorientierten Versorgungssystem aus“, so die Expertin.

Im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Behandlungsprozesses kommt der digitalen Vernetzung der unterschiedlichen Akteure entlang eines Patientenpfades eine besondere Bedeutung zu: „Mit der Kombination aus Datenverfügbarkeit, Datenanalyse und Digitalisierung der Vertriebs- und Kommunikationskanäle können sich Pharma-, Life Sciences- und MedTech-Unternehmen nicht nur einen strategischen Vorteil sichern, sondern auch das patientenorientierte Versorgungssystem erfolgreich gestalten. Dadurch wird das Gefüge zwischen allen Akteuren des Gesundheitssystems nachhaltig gestärkt und ein starkes Fundament für Value-Based Healthcare geschaffen.“

Veränderte Rollen in der Chefetage

Solche nachhaltigen Veränderungen wirken sich auch auf die Aufgaben der Führungsverantwortlichen aus: „Change-Management im Unternehmen betrifft nicht nur die operative Abwicklung des Tagesgeschäfts, sondern bedarf echten Leaderships. Damit der angestrebte Wandel tatsächlich gelingt und alle Beteiligten motiviert an einem Strang ziehen, sind Führungskräfte gefordert, die richtige Rolle zur richtigen Zeit einzunehmen“, weiß Janine Müller-Dodt. Als Change-Coach unterstützt sie Mitglieder der Leitungsebene dabei, diese Rollen situationsbezogen und ausbalanciert auszuüben. „Führungskräfte sind zugleich Visionär, demokratischer Impuls- und Richtungsgeber, Motivator, Zuhörer und Coach in einer Person. Mit einer herausfordernden Zielsetzung entlang der unternehmerischen Reise lässt sich Resonanz erzeugen, durch die die Ziele für eine erfolgreiche Zukunft gemeinsam erreicht werden. Es ist Aufgabe der Vorgesetzten, die persönlichen Ziele der Mitarbeitenden immer wieder mit den unternehmerischen Zielen zu verbinden. Gleichzeitig stehen sie in der Verantwortung, zum einen die Adaption des eigenen Verhaltens zu managen und zum anderen den Teamprozess im Rahmen des Change-Prozesses zu moderieren, zu steuern und als Vorbild zu agieren.“

Bei der Umsetzung und Etablierung neuer Prozesse seien Soft Skills gefragter als je zuvor, betont Janine Müller-Dodt: „Empathie, Verständnis und ehrliches Feedback sorgen dafür, alle Beteiligten ins Boot zu holen. Nur wenn das Team emotionale Sicherheit hat, die anstehenden Veränderung zusammen angegangen und Erfolge gemeinsam gefeiert werden, kann die Umsetzung wirklich gelingen. Wer es versteht, einen im positiven Sinne fordernden Führungsstil mit der Teamfähigkeit eines gefühlsorientierten Führungsstils und der Leidenschaft der visionären Rolle zu kombinieren, wird mit einem hoch motivierten Team herausragende Ergebnisse erzielen.“

Vorheriger Beitrag
Ein Interview mit Sabine Brase
Nächster Beitrag
Die Gunst der Stunde nutzen

 

Menü